HeuteWochenendekompl. Programm

Home

Heute im Programm:

Tenet

TENET Tickets ab sofort im Vorverkauf

Ab Mi, 26. August 2020 startet endlich der große Blockbuster seit dem Corona Lockdown. Tickets ab sofort im Vorverkauf! Wir freuen uns auf Ihren Besuch. 

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Lady's Night September 2020

Am Mi, 2. September 2020 begrüßen wir alle Damen ab 19 Uhr auf dem roten Teppich mit einem kostenlosen Sekt-Empfang. Tickets für die AFTER TRUTH Vorpremiere ab sofort hier im Vorverkauf.

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Weltkindertage 2020 Tickets ab sofort für EUR 2,-

Am Sa, 19. und So, 20. September feiern wir die Weltkindertage bei uns im #Lieblingskino. Eintritt nur EUR 2,- für Kinder und Erwachsene je Film. Wir freuen uns auf euren Besuch.


Tickets ab sofort im Vorverkauf und nur solange der Vorrat reicht.


Hier unsere Filmauswahl:

Die Heinzels 12.30 und 14.45 Uhr

Lassie 12.00 und 14.45 Uhr

Scooby 12.15 und 15.00 Uhr

Onward 12.00 und 15.00 Uhr

Der König der Löwen 11.45 und 14.45 Uhr

Shaun das Schaf UFO Alarm 12.00 und 14.30 Uhr

Vier zauberhafte Schwestern 12.00 und 14.45 Uhr

Alle Infos, Trailer & Tickets:

Sommer Opernfestival 2020

Bayreuth, Verona, München – alle Sommerfestivals sind abgesagt. Alle? Nein, nicht bei uns! Wir zeigen Ihnen die attraktivsten Werke des Opernrepertoires in Top-Besetzung. Freuen Sie sich auf unser Sommer-Opernfestival 2020. Tickets ab sofort im Vorverkauf. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


  • So, 09.08.2020 Wagner, Parsifal (2013 – Kaufmann, Pape), Länge: 272 Min.
  • So, 23.08.2020 Puccini, La Bohème (2008 - Gheorgiu, Vargas), Länge: 132 Min.
  • So, 06.09.2020 Verdi, La Traviata (2018 – Damrau, Flórez), Länge: 145 Min.
  • NEU: Sa, 19.09.2020 MET Opera: Der Fliegende Holländer (Wagner)(2020) Aufzeichnung der Generalprobe vor der abgesagten LIVE Übertragung im März 2020

Alle Infos, Trailer & Tickets:

VHS Programmkino 2. Halbjahr 2020

Beginn: 20 Uhr

Eintritt: EUR 7,- Parkett / EUR 9,- Loge


Montag, 7. September: Little Women

Die vier March-Schwestern Jo (Saoirse Ronan), Meg (Emma Watson), Amy (Florence Pugh) und Beth (Eliza Scanlen) wachsen Mitte des 19. Jahrhunderts in der von starren Geschlechterrollen dominierten Gesellschaft der Vereinigten Staaten auf. Ihr Vater dient im Bürgerkrieg, ihre Mutter (Laura Dern) kümmert sich um die Familie, arbeitet und hilft im Dorf wo sie kann. Je älter die vier Schwestern werden, desto deutlicher erkennen sie, welche Hindernisse ihnen bei ihrer Selbstbehauptung als Frauen in den Weg gelegt werden. Gleichzeitig wird ihnen dadurch aber auch klar, wie sehr sie sich letzten Endes doch unterscheiden. Während die stolze Jo etwa Schriftstellerin werden will und das gesellschaftliche Rollendiktat als Gemahlin und Mutter ablehnt, folgt Meg ihrem Herzen in die Ehe. Amy hingegen will ihre Einzigartigkeit durch die Malerei ausdrücken und studiert in Frankreich. Männer interessieren die vier Frauen weniger. Lediglich der Nachbarsjunge Laurie (Timothée Chalamet), der sich in Jo und die Familie March verliebt, findet schnell einen Platz bei den Marchs.


Montag, 5. Oktober: Das Wunder von Marseille

Der junge Fahim (Ahmed Assad) und sein Vater Nura (Mizanur Rahaman) sind gezwungen, aus ihrer Heimat Bangladesch zu fliehen und den Rest ihrer Familie zurückzulassen, um nach Paris zu gehen. Kurz nach ihrer Ankunft in der französischen Hauptstadt beginnt für die beiden ein wahrer Hindernislauf. Bis sie politisches Asyl erhalten, können sie jederzeit von der Regierung ausgewiesen werden. Dank seiner Begabung für Schach lernt Fahim Sylvain (Gérard Depardieu) kennen, einen der besten Schachtrainer Frankreichs. Auch wenn die beiden zwischen Misstrauen und Neugier füreinander schwanken, lernen sie sich schnell besser kennen und werden Freunde. Um Nura steht es hingegen nicht so gut, er rutscht in die Illegalität ab und muss untertauchen. Zu Beginn der französischen Schachmeisterschaft droht Fahims Vater die Ausweisung und Fahim hat nur einer Chance, ihn davor zu bewahren: Er muss das Turnier gewinnen und Champion werden. Basiert auf „Spiel um dein Leben, Fahim!“ der Autoren Fahim Mohammad und Xavier Parmentier.


Montag, 2. November: Harriet – Der Weg in die Freiheit

Mitte des 19. Jahrhunderts lebt und arbeitet die Sklavin Minty (Cynthia Erivo) auf einer Plantage von Edward Brodess (Mike Marunde) in Maryland und träumt von einem besseren Leben für sich und ihre Familie in Freiheit. Mit dem Tod ihres Besitzers steht der Leibeigenen ein hartes Schicksal bevor, denn sie soll von ihrer Familie getrennt und an einen neuen Besitzer im Süden des Landes verkauft werden. Bevor es soweit kommen kann, ergreift sie die Flucht. Sie schafft es bis zur Anti-Slavery Society nach Pennsylvania, wo sie William Still (Leslie Odom Jr.) kennenlernt und sich fortan Harriet Tubmann nennt. Um unabhängig zu werden, hilft ihr die Unternehmerin Marie Buchanon (Janelle Monáe) dabei, sich eine eigene Existenz aufzubauen. Ihr neues Leben kann Harriet nicht genießen, denn noch immer gibt es Menschen, die das gleiche Schicksal wie sie teilen und als Sklaven arbeiten. Kurzerhand fasst sie den Plan, ihren Mann John Tubmann (Zackary Momoh) zu retten, der ist zwar ein freier Mann, aber als Afroamerikaner in Maryland Freiwild. Sie reist in ihre alte Heimat zurück und macht sich als „Moses“ der „Underground Railroad“-Organisation einen Namen als Flüchtlingshelferin... Erzählt die wahre Lebensgeschichte der Freiheitskämpferin Harriert Tubmann.


Montag, 7. Dezember: Leid und Herrlichkeit

Salvador Mallo (Asier Flores) wächst im Valencia der 60er Jahre im Haus seines Vaters (Raúl Arévalo) und seiner liebevollen Mutter (Penélope Cruz) auf. Früh entdeckt er seine Begeisterung für das Medium Film und das Kino und so zieht es ihn in den 80er Jahren schließlich nach Madrid, wo er Federico (Leonardo Sbaraglia) kennenlernt, eine Begegnung, die sein Leben völlig auf den Kopf stellt. Viele Jahre später ist Salvador Mallo (jetzt: Antonio Banderas) ein gefeierter Regisseur, einer der erfolgreichsten Filmschaffenden Spaniens, und blickt auf ein ereignisreiches Leben voller Exzesse, Erfolge und Verluste zurück. Während er sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt, überkommt ihn die Erkenntnis, dass er seine Erlebnisse mit anderen teilen muss – und schließlich scheint sich für Salvador ein Weg in ein neues Leben aufzutun…


Montag, 11. Januar 2021: Sorry we missed you
Newcastle: Paketbote Ricky Turner (Kris Hitchen) und seine als Altenpflegerin arbeitende Frau Abbie (Debbie Honeywood) haben zunehmend Schwierigkeiten, ihr Leben in unsicheren Jobsituationen zu handeln. Beide leiden unter ihren Null-Stunden-Verträgen und Ricky findet höchstens Alternativen als Handwerker oder auf dem Bau. Aufgrund seiner Anstellung ist Ricky nämlich verpflichtet, für seine Firma einen Lieferwagen mit strengen Lieferzeiten zu mieten und dafür böse in Vorkasse zu gehen. Er überredet seine Frau, ihr Auto zu verkaufen, auch wenn sie es für ihren Job braucht. Nur so kann er den Van bezahlen. Rickys Schulden steigen aufgrund seiner Beschäftigungssituation derweil immens an und die Patienten seiner Frau leiden immer mehr unter Vernachlässigung. Ein Teufelskreis, aus dem die Familie Turner nur schwer ausbrechen kann. Die Überstunden wirken sich immer stärker auf das Familienwohl aus, da beginnt auch noch Sohnemann Seb (Rhys Stone) aufständisch zu werden...

Alle Infos, Trailer & Tickets: